Lösungen
für Energieeffizienz
seit 1929

Eckrohrkessel
werden den technisch-ökonomischen Wünschen des Betreibers angepasst.

Mehr als 6.000 erfolgreich betriebene Kessel weltweit

Hocheffiziente Energiekonzepte

Schiffskessel – kompakt mit hoher Dampfqualität

Ingenieur-
dienstleistungen
vom Design bis zur Simulation

CSP-System-Engineering, Absorberrohre und Back-up Kessel (Fotomontage)

Eine sichere Methode

Durch die verbesserte Leistungsfähigkeit moderner Rechentechnik lassen sich strömungstechnische Aufgabenstellungen heute zunehmend rechnergestützt lösen. Moderne CFD-Software (Computational Fluid Dynamics) ermöglicht die Lösung strömungstechnischer Probleme unter Berücksichtigung von Wärmeübertragung, chemischen Reaktionen sowie weiteren physikalischen Modellen. Berücksichtigt man die messtechnischen Fehler, die bei einer Messkampagne entstehen können, stellenCFD-Simulationen eine Alternative bzw. Ergänzung zu konventionellen Messungen dar.

ERK hat in Kooperation mit der Technischen Hochschule Wildau (FH) weitreichende Erfahrungen bei der Berechnung unterschiedlicher Kesseltypen gesammelt.

Welche strömungstechnischen Probleme können mit CFD gelöst werden?

  • stetige und unstetige Strömungen
  • inkompressible oder kompressible Strömungen
  • laminare und turbulente Strömungen, wobei auf unterschiedliche Turbulenzmodelle zurückgegriffen werden kann
  • Wärmeübertragung durch Leitung, Konvektion und Strahlung
  • Mischvorgänge
  • chemische Reaktionen (z.B. Verbrennung)
  • NOx- und Rußbildung
  • Mehrphasenströmung (gas/flüssig, gas/fest, flüssig/gas)
  • Phasenwechsel (Schmelzung, Verdampfung, Erstarrung)
  • translatorische und rotatorisch bewegte Geometrien
  • freie Oberflächen

Vier Punkte, von denen der Aufwand für eine CFD-Simulation abhängt

  • die Komplexität der Geometrie. Je komplexer die Berandungen, desto höher der Aufwand für die CAD-Konstruktion und insbesondere für die Gittergenerierung.
  • die Stärke der Gradienten. Je stärker die Gradienten, desto schwerer ist die Einstellung des Gitters (lokale Verdichtungen sind erforderlich).
  • die Anzahl der physikalischen Modelle. Je größer die Anzahl der physikalischen Modelle, desto größer werden Generierungs- und Rechenaufwand.
  • die Anzahl der Gitterzellen. Je höher die Anzahl der Gitterzellen, desto höher der Berechnungsaufwand.

Wovon hängt die Berechnungsgenauigkeit einer CFD-Simulation ab?

  • Gute Übereinstimmung der festgelegten Randbedingungen mit den realen Verhältnissen
  • Wahl der Gitterstruktur
  • Güte und Anzahl der einzelnen Zellen
  • ausgewählte Berechnungsmodelle

» nach oben

Leistungsfähig

Vorteile für Anlagenbetreiber

Das Leistungsangebot der ERK Eckrohrkessel ist nicht allein auf den Kesselbau und die Konstruktion beschränkt, sondern schließt die gesamte Technik von energie-technischen Anlagen mit ein. Damit ist es auch für Anlagenbetreiber sehr interessant.